Erklärung EN1090

 

Am 1. Oktober 2014 trat das neue Bauproduktegesetz in Kraft, das die Inverkehrbringung von Bauprodukten und ihre Bereitstellung auf dem Markt regelt. Neu steht nicht mehr die Brauchbarkeit eines Bauproduktes im Fokus des Gesetzgebers, sondern die Gewährleistung von Sicherheit. Als Massstab für die Beurteilung der Sicherheit dient die zugrunde liegende harmonisierte Norm.
Im Fall von tragenden Stahl- und Aluminiumkonstruktionen ist dies die EN 1090.
Das BauPG, Art. 8, Abs. 1, verlangt, dass der Hersteller innerhalb einer Leistungserklärung <<die Verantwortung für die Übereinstimmung des Bauprodukts mit der erklärten Leistung übernimmt>>.
In der Praxis bedeutet dies nichts anderes, als dass der Hersteller gemäss einem vorgegebenem Konformitätsnachweisverfahren (EN 1090-1) die Einhaltung vorgegebener technischer Regeln (EN 1090-2, 1090-3) nachweist.
Seit dem 1. Juli 2015 ist die Koexistenzphase abgelaufen und es gibt keine Zertifizierungen der Klassen H1 bis H5 nach SIA 263/1 mehr.
Es müssen die Vorgaben des revidierten BauPG zwingend erfüllt werden. Einzig EN 1090 zertifizierte Hersteller sind dazu berechtigt, die erforderlichen Leistungserklärungen auszustellen.

                                                                                                           Quelle SMU/USM Bulletin 03/2015

…und so hat sich die Ferdinand Hasler AG darauf eingestellt

Unsere Unternehmung ist seit Mai 2016 nach EN 1090-2 zertifiziert. Die internen Verfahrensabläufe wurden neu geregelt und die Mitarbeiter in der Produktion legten in verschiedenen Schweisstechniken eine Schweisserprüfung ab. Die werkseigene Produktionskontrolle (WPK) erlaubt es uns, zu jedem Zeitpunkt die Rückverfolgbarkeit der ausgeführten Arbeiten nachzuweisen und die geforderten Qualitätsanforderungen zu erfüllen. Wir arbeiten ausschliesslich mit Unterlieferanten zusammen, die diese Anforderungen auch erfüllen.

 Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

PDF: Zertifikate EN1090