Der zweitbeste Metallbauer
der Schweiz

Altstätten Michael Graf hat an der Berufs-Schweizermeisterschaft die Silbermedaille geholt. Nur knapp verpasste er die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Abu Dhabi.

Während vier Tagen wurden kürzlich in Martigny die Swiss-Skills, die Berufs-Schweizermeisterschaften, in den verschiedensten Metall verarbeitenden Berufen ausgetragen. Michael Graf von der Ferdinand Hasler AG in Altstätten hat dabei als einer von zwölf Finalisten den zweiten Schlussrang bei den Metallbauern belegt. Damit hat er die Qualifikation für die Berufsweltmeisterschaft, die 2017 in Abu Dhabi ausgetragen wird, nur knapp verpasst.

Die Silbermedaille gewonnen zu haben und bis zur nächsten Schweizermeisterschaft der zweitbeste Metallbauer der Schweiz zu sein, ist für den Marbacher «schon ein spezielles Gefühl», wie er sagt. Umso mehr als er «tutsch nöd erwartet» habe, dermassen gut abzuschneiden.

Voraussetzung für die Swiss-Skills war eine Lehrabschlussnote 5.0 oder besser. Dies berechtigte vorerst nur dazu, sich zu bewerben – wozu ihn sein Lehrbetrieb ermutigte: «Dabei kannst du nur gewinnen», sagte ihm Simon Hasler, der Geschäftsführer der Ferdinand Hasler AG. Dann musste sich Michael Graf noch in einer Vorausscheidung bewähren, bevor feststand, dass er an der Berufs-Schweizermeisterschaft teilnehmen darf.

img_8857-2

Alles musste gleich beim ersten Anlauf perfekt passen

Prüfungsaufgabe war in Martigny dann, eine Lokomotive mit Güterwagen zu bauen. Die ganze Komposition war 1,5 m lang, 0,4 m hoch und 25 kg schwer. Sie bestand aus über 250 Teilen, die alle zuerst aus verschiedenen Materialien wie Eisen, Chromnickelstahl und Aluminium zugeschnitten, abgekantet und dann miteinander verschraubt oder verschweisst werden mussten. Vier Tage Zeit hatten die Teilnehmer dafür. Das ist weniger, als man möglicherweise denkt. «Alles musste beim ersten Anlauf perfekt passen – zum Nachbessern wäre keine Zeit gewesen», sagt Michael Graf, «es waren vier anstrengende Tage!»

Dem Gewinner der Swiss-Skills – Pascal Baumann aus dem bernischen Diemerswil – blühen nun acht weitere strenge Wochen, in denen er sich auf die Berufs-Weltmeisterschaft, die World-Skills, vorbereiten wird. Ein Privatleben werde es für ihn in dieser Zeit kaum mehr geben, weiss Michael Graf. Darum beneide er ihn nicht. Allerdings: Die Schweiz in Abu Dhabi zu vertreten, «das wäre schon cool gewesen», gibt er zu. Eine geringe Chance bleibt ihm sogar noch: Als Zweitplazierter wäre Graf erster Ersatz, sollte Baumann ausfallen. Vorerst steht für ihn aber als nächstes die Rekrutenschule in Fribourg auf dem Programm. Danach will er sich zum Metallbau-Konstrukteur weiterbilden. «Und dann schauen wir weiter», sagt Michael Graf.

Solch guten Berufsleuten steht die Welt offen

Simon Hasler weiss: Solch guten Berufsleuten steht die Welt offen. Er ist stolz auf die Leistung seines Lehrlings, die auch eine Auszeichnung für den Betrieb ist: «Michaels hervorragendes Abschneiden an den Swiss-Skills zeugt auch von einer guten Ausbildung bei uns.»

Die Firmenleitung der Ferdinand Hasler AG und die Mitarbeiter gratulieren Michael Graf von Herzen zu seiner grossartigen Leistung. (pd/mt)